Eindringlich und eindrücklich präsentiert sich am Schauspiel Köln das Theaterstück „Tod eines Handlungsreisenden“ von Arthur Miller. Die Aufführung im Depot in Mülheim zeigte auf beängstigende Weise, wie aktuell die Thematik heute ist.

Obwohl die Erstaufführung von Arthur Millers Stück 1949 war, hat es nichts an Aussagekraft verloren.

Da ist der Vertreter Willy Loman – obwohl er in lichten Momenten weiß, dass er in seinem Leben „nichts erreicht“ hat, versucht er eine Fassade des Erfolgs aufrechtzuerhalten, an der er kläglich scheitert. Das, was er nicht erreichen konnte, muss aber sein Sohn schaffen.

Nichts geringeres als einen Superstar, einen gottgleichen strahlenden Sieger möchte der Vater aus seinem Ältesten machen – und verschließt die Augen davor, dass der Sohn weder die Vorstellungen seines Vaters erfüllen kann noch will und er schließlich fast daran zerbricht, es immer wieder seinem Vater recht machen zu wollen.

Man kann nicht mit den anderen, aber auch nicht ohne sie

Irgendwie hat es schon was von Jean-Pauls Sartres „L’enfer – c‘ est les autres“ (Geschlossene Gesellschaft), in der die Individuen um sich selbst kreisen, die anderen brauchen, aber dennoch nicht mit ihnen zurechtkommen. So machen sie sich alle, weil sie miteinander verwoben und verschlungen sind, gegenseitig das Leben zur Höllen.

Die Aufführung im Schauspiel Köln hatte – trotz schmucklosem und schlichtem Bühnenbild – eine optische Besonderheit: Das Stück wurde in einem Wasserbecken aufgeführt. Der Boden war mit einigen Zentimetern Wasser bedeckt. Zuerst irritierend, da das Wasser Lichtreflexionen warf und die Schauspieler sich anders durchs Wasser bewegten. Doch hinterher hat es sich wunderbar in das Stück eingefügt: Es wird dramatischer, wenn der Onkel den ältesten Sohn ins Wasser drückt, um ihm Härte anzutrainieren. Es wird leidenschaftlicher, wenn Willy Loman sich mit seiner Geliebten im Wasser wälzt. Und alles kommt zusammen, wenn die Hauptfigur letztendlich im Wasser ertrinkt.

Ausdrucksstarke Schauspieler und eine mitreißende, erdrückende Handlung, die einen zum Nachdenken anregt, machen das Stück absolut sehenswert. Gerade in der heutigen Leistungsgesellschaft, in der jeder was erreichen möchte und muss, um als wertvolles Mitglied der Gesellschaft angesehen zu werden und sich lieber in ein Lügenkonstrukt verwickelt oder eine Rolle spielt, in die man nicht passt, ist die Thematik aktueller denn je.

Mehr Infos unter Schauspiel Köln.