Eine Karnevalsglosse von unserer Gastkolumnistin Silke Bauer

Die Top Sieben der seltsamsten Fastnachtskostüme

 

1. Die verführerische Krankenschwester

Wieso sind Krankenschwestern von Berufs wegen sexy? Mit grimmigen Mienen machen sie die Krankenhausflure unsicher, bringen matschige Eintöpfe ans Bett und stechen mit Nadeln zu, wann immer sich die Gelegenheit dazu ergibt. Autsch!

2. Das sexy Häschen

Silke

Silke ist Volontärin bei der Rhein-Zeitung. Sie mag schwarzen Humor und schreibt gern lockere Kolumnen und Glossen.

Jaja, wir wissen es alle: Die lebende Leiche Hugh Hefner hat Häschenohren und Puschel zu Sexsymbolen erkoren. Doch warum ist es sexy, als Nagetier rumzulaufen? Weil Hasen so fruchtbar sind? Das sind Ratten doch auch. Wo bleiben die sexy Rattenkostüme?

3. Der Clown

Seit Stephen Kings verstörendem Roman „Es“, in dem der fiese Clown Pennywise kindermordend durch die Gegend zieht, findet doch wohl kein Mensch mit ein bisschen Verstand Clowns lustig. Sollte man meinen. Stattdessen bevölkern sie während der Fastnachtstage die Narrenhallen und Straßen. Ich werde mich in dieser Zeit auf jeden Fall von Gully-Deckeln fernhalten. Man weiß ja nie.

4. Die Pylone

Dieses plüschige Kostüm wird bevorzugt von Männern getragen, die einmal im Leben im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen, dabei aber ihren Bierbauch verstecken wollen. Die gute Nachricht: Dank seiner knalligen Farbe verfehlt die Pylone diese Wirkung nicht. Die schlechte Nachricht: Niemand möchte mit einem Verkehrshütchen tanzen.

5. Die lebende Bierflasche

Wie die Pylone ist auch die Bierflasche ein Kostüm, das beinahe ausschließlich von Männern getragen wird. An der psychologischen Bedeutung scheiden sich jedoch die Geister. Ist es der verzweifelte Hilfeschrei eines heimlichen Alkoholikers? Will der Kostümierte von allen gemocht werden? Oder trägt er das Kostüm einfach, weil es so schön warm ist?

6. Das sexy Teufelchen

Wird gern von Frauen getragen, die im Alltag eher unauffällig und nett sind. Mithilfe von roten Hörnern, einem knappen Latexkleidchen und einem Teufelsstab in der Hand (der gern auch benutzt wird, wenn eine arme Kreatur am Getränkestand im Weg steht) kennen diese Frauen an der Fastnacht jedoch kein Pardon und drängen sich auf schwindelerregenden High Heels in den Mittelpunkt des Geschehens. Ach, fahrt doch zur Hölle!

7. Der Mönch

Der Ordensbruder ist der scheinheiligste Kostümierte und auch der schlauste, denn seine braune Kutte erfordert es, dass er sich Unmengen an Bier und Wein hinter die Binde kippt. Wenn der Alkoholpegel steigt, sollte man sich von ihm fernhalten, denn dann macht er Jagd auf Engelchen und Nonnen.